Kategorie-Archiv: Allgemeines

Bilanz

Jahresende, buchhalterischer Jahresabschluss, draussen Schnee und scheinbar ewiger Frost, Kind im Ablösemodus, Wirtschaftskrise: Zeit für eine Bilanz.

 1) Mutterschaft

(Entschuldigung, das geht jetzt nicht anders:) Jööööööööööööööööö! Bin verliebt, verzaubert, verschmolzen, verfilzt, verschoben, verhindert, versessen, verschossen, vereinnahmt, verschenkt, verflossen. Das Beste, was mir je geschenkt wurde. Danke, Universum. Danke, Gott. Danke, Mann. Danke, Mama. Danke, Papa.

2) Ehe

3) Business

Ächz! Die Herzenergie hat Regie übernommen (siehe Punkt 1), die Kopfenergie ist vom alltäglichen Organisations-Chaos vereinnahmt, was bleibt da noch übrig?! Für konkretes, speditives, zielorientiertes, konzentriertes, analytisches, gestochen scharfes Denken und so? Es harzt und reibt in allen Business-Getrieben, nichts floating. Auch kein Money. Was wiederum noch mehr Energie in das alltägliche Organisations-Chaos lenkt.

Fazit: entweder

a)     nächstes Mal einen reichen Ernährer heiraten oder

b)    irgendwo Energie wegnehmen und in den Business-Teil meines Hirns verlagern. Mike Shiva                  anrufen und fragen, wie das geht.

4) Haushalt

Der grosse Fels im Getriebe, die schwerfällige Maschinerie, die sich ewig wiederholende Agonie des Alltags, der Störebusiness, der Zankfuss, der langweilige Kotzbrocken.

Fazit:

a)     zurück in die 2 1/2-Zimmer-Wohnung

b)    Frieden schliessen = mich ergeben, mich ihm hingeben, mit einem Lächeln im Gesicht. Mike Shiva        anrufen. Der ist doch ein Frau, oder?!?

5) Freunde

SORRY, ihr Lieben. Sorry, dass ich euch nicht anrufe. Sorry, dass ich euch nicht einlade. Sorry, dass ich auf eure sms nicht oder zu spät antworte. Sorry, dass ich euren Geburtstag vergesse. Sorry, dass ich eure Adresse verühnere. Sorry, dass Mael das Büchlein mit euren Telefonnummern ins Klo geschmissen hat. Er wusste nicht, was er tat. Sorry, dass ich nicht auf eure Party kommen kann. Sorry, bin weg vom Fenster. 

Fazit: gefällt mir nicht. Habe aber den Verdacht, dass, wenn ich diesen Umstand ändern will, noch mehr Energie in die Rubrik “alltägliches Organisations-Chaos” verlagert wird, womit dann noch weniger für die Freunde übrigbleibt. Seufz. 

4) Ich

Äääh, wer? Wo? Wie? Warum? Hä? (Mike??!??)