Das Orgasmuskonto

Ja. So ist es gut.

Es ist gemeinhin bekannt, dass Männer es meist leichter haben, beim Geschlechtsverkehr zum Orgasmus zu gelangen, als Frauen. Das hat mit der Anatomie zu tun, aber nicht nur.
Liebe Frauen, ich empfehle Ihnen sehr, gerade in Zeiten weltweiter Krisenstimmung: führen Sie ein Orgasmuskonto.

Also das geht so:
Jeder Orgasmus Ihres Partners, den er mit Ihnen zusammen erleben darf, geht auf Ihr Konto.
Die Orgasmen, welche Sie beim gemeinsamen Sex haben, teilen Sie auf in:

a) selbst verschuldet

b) durch Partner verursacht

c) gespielt

d) andere

Auf das Konto Ihres Partners gehen einzig und allein die Orgasmen der Gruppe b. Alle anderen behalten Sie in liebevoller Erinnerung.
Es besteht die Möglichkeit, dass Ihre und die Saldi Ihres Partners sehr unterschiedlich ausfallen, was zu folgenden Empfehlungen führt:

Führen SIE die Buchhaltung. (ER hätte unter Umständen Mühe mit der Klassifizierung Ihrer Orgasmen in a, b, c oder d. Zudem tendieren Männer gemäss neuesten weltweiten Studien eher zu Steuerhinterziehung als Frauen.)

Setzen sie sich mindestens alle drei Monate für die Quartalsabschlüsse zusammen und studieren sie gemeinsam die Saldi. Wenn sie die Abstände verlängern, droht die Gefahr, dass Ihr Partner Ihnen Manipulation der Buchhaltung vorwirft. Bei besonders misstrauischen Partnern: Befestigen Sie das Kassabuch samt Kugelschreiber an der Kopflehne Ihres Bettes und tragen Sie für Notfälle ausserhalb des Ehebettes eine Kopie davon immer bei sich (doppelte Buchhaltung). So können Sie die Liste bequem nach jedem Sex gemeinsam ergänzen.

Natürlich werden Sie, gerade wenn Ihre Beziehung noch frisch und aufregend ist, jetzt innerlich aufbegehren und denken, ein Orgasmuskonto zu führen sei absolut unnötig und kleinkariert, sie kämen ja schliesslich beide auf ihre Kosten.
Noch ist alles gratis. Noch.

Falls ihre Beziehung schon etwas abgetragener daherkommt, denken Sie zurück, überschlagen grob die letzten Jahre – und vielleicht werden Sie bleich ob Ihrem Minus-Saldo.

Aber hey! ich sage Ihnen: Sehen Sie den Minus-Saldo nicht als Minus-Saldo, sondern als Kredit, den Sie Ihrem Partner gegeben haben. All das gehört Ihnen! Die Zukunft ist gesichert! Je länger die Beziehung schon andauert, umso mehr haben Sie zugut. Ich würde sagen: gut angelegte Ressourcen! Frönen Sie die nächsten x Jahre mit Ihrem Partner dem egoistischen Sex. Man munkelt, dieser werde nicht schlechter dabei.

Mailen Sie uns Ihre Erfahrungen an orgasmuskonto@kompetentesextante.ch, oder schreiben Sie’s einfach als Kommentar.

Ein Gedanke zu „Das Orgasmuskonto“

  1. Ich bin heute zur Ablenkung, schreibe an einer Arbeit und verbringe unendliche einsame Stunden vor dem Computer, via Mamablog hierhin geraten. Verstehe noch überhaupt nichts, aber was mir auffällt und eine grosse Frage draus wird: Warum hat der heutige Mamablogeintrag 218 Kommentare und dieser hier keinen einzigen? Liegt’s am Thema? Zu heikel? Mich hat das Orgasmuskonto auf jeden Fall mehr amused als die weibliche Definitionsmacht von Walter Hollstein. Da meine Arbeitschreibe noch bis Ende Juni dauert, werd ich mich vielleicht hier und da noch etwas schlauer machen können. Erstmal danke für die Erheiterung des Tages.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>